logo

Appmusik-Workshop im Rahmen des talentCAMPus

Im Rahmen von talentCAMPus, einem Ferienbildungsprogramm, das sich primär an Kinder und Jugendliche aus bildungsfernen Milieus richtet, leitete ich einen fünftägigen Workshop vom 7. bis 11. Oktober zum Thema „Musik mit dem iPad“.

In den zweistündigen Nachmittagsveranstaltungen sind eine ganze Reihe von Musikstücken entstanden. Dazu gehörten Popsongs, Geister-Hörspiele, Beats und verschiedene Stücke bei denen die Jugendlichen Klänge selbst aufnahmen und diese dann in Eigenkompositionen verwendeten.

Manchmal hatte ich das Gefühl, dass der Wechsel zwischen diesen verschiedenen Musikprojekten ziemlich schnell ging. Sicherlich hätten auch weniger Apps und weniger verschiedene Projekte gereicht, die pädagogischen Ziele zu erreichen. Doch wollte ich eine Methode ausprobieren, die Jugendlichen mit kurzen aber intensiven Impulsen zu stimulieren (vergleichbar mit Herausforderungen in Computerspielen auf mobilen Geräten). Als ich die Feedbackbögen der Jugendlichen anschaute, erlebte ich eine kleine Überraschung: Entgegen meiner Angst, dass den Jugendlichen der Workshop zu schnell ging, las ich „es war geil“, „es hat Spaß gemacht“, „er war nett“, „er hat uns selbst entscheiden lassen“ und „wir haben sehr viel über Musik auf dem iPad erfahren, weil er gut erklären konnte“. Dieses Feedback unterstützt einige Vermutungen, die sich aus meinen Beobachtungen zur Nutzung von Apps geschlossen habe. Am wichtigsten ist mir, dass die Jugendlichen glücklich und stolz auf ihre musikalischen Ergebnisse sind.

In dieser Aufnahme des Geister-Hörspiels sind verschiedene Effekt-Einstellungen und Klänge unterschiedlicher App-Instrumente zu hören. Sie wurden spontan von den Jugendlichen improvisiert.

Einen Blogbeitrag mit einem ausführlichen Erfahrungsbericht finden Sie hier:
http://www.appmusik.de/talentcampus-musikmachen-mit-ipads

 



Comments are closed.